Pause

Pause

P A U S E

Tropopause Unterrichtspause Verhandlungspause Verlegenheitspause Verschnaufpause Vesperpause Viertelpause Vierundsechzigstelpause Winterpause Zigarettenpause Zwangspause Zweiunddreißigstelpause Zwischenpause Achtelpause Aeropause Arbeitspause Atempause Beratungspause Blaupause Denkpause Diapause Drehpause Eindrittelpause Entspannungspause Erholungspause Erschöpfungspause Essenpause Essenspause Esspause / Eßpause Feuerpause Frühstückspause Gefechtspause Gehpause Generalpause Gesprächspause Kaffeepause Kampfpause Konferenzpause Kunstpause Lichtpause Lohnpause Marschpause Menopause Mesopause Mittagspause Peplopause Pinkelpause Rauchpause Ruhepause Schaltpause Schnaufpause Schulpause Sendepause Sepiapause Sitzungspause Sommerpause Spielpause Sprechpause Stillpause Stratopause Thermopause Pause haben Pausenapfel Pausenbrot Pausenclown pausend Pausenfüller Pausengymnastik Pausenhalle Pausenhof pausenlos Pausenpfiff Pausenplatz Pausenraum Pausenstand Pausentee Pausenzeichen

Seelenzeiten

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Tue, October 18, 2011 23:11:56
Also, die Elke berichtete gestern von Seelenzeiten, die dem Körper und dem Geist Entspannung bringen sollen. Nur, die Elke hat ja überhaupt keine Ahnung! Hat sie doch glatt das falsche Bild veröffentlicht; nun ja. Hier ist jetzt das richtige Foto dazu. So soll die Haltung aussehen:
Fotoquelle

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post340

Katzenwäsche

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Wed, July 13, 2011 15:06:47
Meine Mama passt immer auf, dass ich mich richtig wasche. Manchmal sagt sie auch: "mach keine Katzenwäsche". Jetzt weiss ich nicht, was das ist. Darum hab ich versucht, unseren Kater zu waschen.


Nach der Notversorgung meiner Wunden habe ich dann "Mucki" genommen - ist ja auch ein Felltier. Aber was ist bitte daran anders, wenn wir uns waschen?

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post333

no comment

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Mon, May 02, 2011 22:01:38
Original hier naja, der Screenshot wird so nicht mehr funktionieren...

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post312

Datensicherung

wie mache ich mich unbeliebtPosted by gnukatze Wed, February 09, 2011 21:39:35
"was machst Du denn jetzt"

"Ich muß alles sichern, was in diesem Order ist"

"ok"
"und jetzt, was machst Du jetzt?"


"ich sichere noch die anderen Daten, die die Konfiguration sichern, damit sie wieder hergestellt werden können, wenn einmal ein Ausfall auf Deiner Festplatte passiert."

"warum das?"


"um wirklich in kurzer Zeit den Zustand herstellen zu können, dessen, was vorher war"

"bei mir ist noch nie etwas abgestürzt"


"Hä?"

"aber nach dem Du was gemcht hattest funktionierte es immer wieder"


...

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post300

Kommentare

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Fri, October 22, 2010 10:56:14



Ich kann das Bild nicht kopfüber anschauen. Mein blöder iPod drehts mir dann immer wieder zurück.

Leg das Ding auf den Tisch und geh einfach um den Tisch

Mein Tisch steht aber an der Wand.

… dann dreh den Tisch

Na toll. Jetzt schauen die Tischbeine nach oben, die Tischplatte liegt auf dem Boden und der iPod drunter. Und sehen kann ich trotzdem nichts.

…oh man, drehen nicht wenden! Wer macht Dir eigentlich den iPod an? Mutti oder Pfleger Olaf???


Wer verarscht jetzt hier wen?

hier alle Kommentare zum Bild, welches gedreht werden soll.

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post281

Das solltet Ihr besser nicht lesen

wie mache ich mich unbeliebtPosted by klausvoelker.de Tue, August 24, 2010 00:15:49

Ein jeder trägt Geschichten mit sich herum, die er lieber vergessen würde. Eine der meinigen prägte meine Beziehung zu Hunden nachhaltig.

Im Haus, in dem ich damals ein Zimmer mietete, wurden zwei ausgesprochen anhängliche Retriever gehalten. Sie waren mir so zugetan, dass sie sich ein Spiel daraus machten, abends, wenn ich nach Hause kam, an mir hochzuspringen und mir mit ihrer furchtbar langen Zunge zärtlich über das Gesicht zu lecken und mich von oben bis unten vollzugeifern. Das war soweit erträglich, wenn auch nicht besonders angenehm. Trotzdem sollte der Tag kommen, an welchem ich diese Zeremonie in Frage stellen würde. Und das kam so:

Überlegen Sie sich gut, ob Sie weiterlesen möchten!

Ich hatte in den Tagen zuvor an einem weitverbreiteten Leiden unserer Zivilisation, der Verstopfung, gelitten. An jenem Morgen merkte ich nach der dritten Tasse schwarzen Kaffees, dass in meinen Gedärmen Aufbruchstimmung herrschte, die alsbald in einen Tornado mündete. Ich kann mich erinnern, wie ich während einer äusserst ergiebigen Sitzung plötzlich fürchtete, dass ich - des inneren Druckes der Füllung beraubt - wie eine leere Ballonhülle in mich zusammensacken könnte. Später stand ich als neuer Mensch auf und spülte das Geschäft aus den Augen der Welt. Genau genommen: Nicht alles davon. Was nämlich zurückblieb, war jener lange feste Klumpen, der sich nun ebenso hartnäckig weigerte, den Siphon zu passieren, wie er zuvor meine Gedärme unter Verschluss gehalten hatte. Damit wäre man an sich noch fertig geworden. Mit der Hand am Drücker wartete ich ungeduldig, bis der Spülkasten endlich wieder vollgelaufen war.

Das Unheil entsprang einem weiteren Merkmal unserer Zivilisation, nämlich dem steten Drang nach Rationalisierung. Als das Rinnsal von Zuleitung den Spülkasten knapp zur Hälfte gefüllt hatte, errechnete ich mir einen Zeitvorteil im sonst schon in Verzug geratenen Tagesprogramm, wenn ich zuerst im Zimmer meine Decke ausschüttelte, den Pyjama unter das Kissen legte und erst dann die Nachspülung einleiten würde.

Gesagt getan, ich brachte mein Schlafzimmer in Ordnung. Auf dem Weg zurück ins Badezimmer, drangen glucksende Schmatzgeräusche an mein Ohr. Ich beschleunigte meinen Schritt, wollte jedoch das Schlimmste noch nicht wahrhaben. Als ich das Badezimmer erreichte, war der Anblick, welcher sich mir bot niederschmetternd: Der eine Hund hatte seinen Kopf tief in die Schüssel getaucht!

Nachdem ich mir nüchtern überlegt habe, was zu tun sei, stürze ich mich zitternd und mit tierischem Brüllen auf den Hund. Ein lautloser Angriff wäre den Umständen besser angepasst gewesen, denn bevor ich ihn erreicht habe, zieht er erschreckt seinen Kopf aus der Kloschüssel und ich erstarre zur Salzsäule: Aus der Schnauze dieses Köters ragt doch nun zu beiden Seiten tropfend jener Klumpen Scheisse! Als mich das Tier anstürmen sieht, versucht es an mir vorbei in den Korridor zu türmen. Mir bleibt gerade noch genügend Zeit, um nicht ganz unpassend "Scheisse!" zu schreien. Geistesgegenwärtig weiche ich ihm dann aus und drücke mich eng an die Wand, um schmierige braune Flecken auf meinen Hosen zu vermeiden. Dann feuere ich ihm hinterlistig einen Fusstritt nach, welcher ihn voll erwischt und gerade in die richtige Schräglage für eine schnelle enge Kurve im Gang draussen bringt. Ich bin wieder Herr der Lage und nehme sofort die Verfolgung auf.

Lieber Leser auch meine Scheisse ist nicht zähe wie Eichenholz, und ausserdem hat der Hund bei meinem Tritt wahrscheinlich feste darauf gebissen, denn der Klumpen bricht auseinander und die Hälfte davon fällt auf den Teppich. Im vollem Lauf schaffe ich es nur knapp dem Haufen auszuweichen und ihn mit meinen Pantoffeln nicht in eine braune Bremsspur zu verwandeln. Der Hund zögert einen Moment ob er die verlorenen Pralinen wieder aufheben soll, entscheidet er sich dann jedoch dagegen, und versucht, mit dem, was er noch hat, in den Salon zu entkommen. Kurz bevor er diesen erreicht, sehe ich jedoch mit grenzenloser Erleichterung, wie der Rest der Scheisse - in viele kleine Stücke zerkaut - aus seiner Schnauze auf den Teppich fällt.

Der Rest ist rasch erzählt: Währenddem ich auf allen vieren im Korridor braune Krümel auflas, stand mir der sonst gutmütige Hund böse knurrend und zähnefletschend gegenüber. Das so zerkleinerte Geschäft liess sich jedoch einwandfrei durch den Siphon spülen. Lieber Leser, Du magst mich zimperlich schelten, aber seit jenem Tag lasse ich mich von Hunden nur noch widerwillig belecken...


Guten Morgen und guten Appetit.

gefunden bei SchregeVoegel

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post247

Wie mache ich mich unbeliebt - III

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Thu, December 17, 2009 09:36:08
Üben Sie sich darin, Fax- und Modemgeräusche nachzuahmen. Gehen Sie zu einer Lyriklesung und fragen nach jedem Gedicht, warum es sich nicht reimt. Stellen Sie die Farben an Ihrem Fernsehgerät so ein, dass alle Menschen grün erscheinen, und bestehen gegenüber Ihren Mitbewohnern darauf, dass Sie "es so mögen".

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post144

Wie mache ich mich unbeliebt - II

wie mache ich mich unbeliebtPosted by Katzenfreund Wed, December 16, 2009 10:26:37
SchreibenSiealleberuflichenMailsohneLeerzeichen. Warnen Sie im Kino den Hauptdarsteller laut und deutlich, wenn er in gefährliche Situationen gerät. Brüllen Sie zufällige Zahlen in den Raum, wenn jemand etwas zu zählen versucht.

  • Comments(0)//www.klausvoelker.de/#post141
Next »